Im Nhow Berlin

Flügelschlag ist Kennerspiel, Just one ist Spiel des Jahres

Vor 40 Jahren wurde erstmals ein Spiel des Jahres verliehen, Hase und Igel hieß der Sieger, und dessen Autor David Parlett bekam den Preis von Bundesfamilienministerin Antje Huber überreicht. Anlässlich des Jubiläums hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters das Spiel des Jahres 2019 enthüllt.

» Welt: Nichts für Ego-Spieler
» FAZ: Nur ein Wort
» dpa: Just One ist Spiel des Jahres
» spielbar.com: Aber was sollen denn die Leute denken
» Spiel doch mal: Spiel des Jahres-Verleihung

In ihrer Ansprache sagte Grütters: „Analoge Gesellschaftsspiele verzeichnen trotz des vielfältigen digitalen Angebots einen regelrechten Boom. Die Lust am Austausch, die Freude an der Geselligkeit und der sozial integrativen Kraft der Brett- und Kartenspiele ist ungebrochen. Mit der Auszeichnung Spiel des Jahres werden seit nunmehr 40 Jahren mit qualitativ hochwertigen, inspirierenden und bereichernden Spielen wichtige Impulse gesetzt“, so die Staatsministerin für Kultur und Medien.

Just one

Julia Zerlik, Harald Schrapers, Bruno Sautter und Guido Heinecke freuen sich über einen gelungene Just one-Runde.

Kennerspiel-Auszeichnung

Elisabeth Hargrave (2. v. r.) gewinnt mit Flügelschlag.

Rieseninteresse an der Preisverleihung im nHow Berlin.

„Die Welt der Spiele ist ein Abbild ihrer Zeit und damit auch ein Dokument unserer Kultur. Sie ist komplexer, internationaler und globaler geworden – wie unsere Gesellschaft eben auch. Analoge Spiele wirken integrativ, stärken den Teamgeist und verbinden Generationen miteinander.“ In Zeiten zunehmender Digitalisierung sei die wachsende Nachfrage nach Brett-und Kartenspielen ein erfreuliches Signal, betonte Monika Grütters in einer sehr kenntnisreichen Rede, die auf viel Beifall bei den weit mehr als 200 Gästen stieß.

Anschließen wurde zuerst das Kennerspiel des Jahres bekanntgegeben, und die US-Amerikanerin Elisabeth Hargrave nahm die Auszeichnung für Flügelschlag entgegen. Anschließend enthüllten Monika Grütters und Jury-Sprecher Bernhard Löhlein, der die Veranstaltung moderierte, das Spiel des Jahres 2019, und der französische Just one-Autor Bruno Sautter freute sich über den Preis, der als die weltweit bedeutendste Auszeichnung für analoge Spiele gilt.

Nicht nur mit der Einladung an Staatsministerin Grütters hat der Spiel des Jahres e.V. zum 40. Jubiläum neue Akzente gesetzt. Kurzvideos, in der die Jurorinnen und Juroren über die nominierten Spiele sprachen, schufen einen Eindruck von der Jury-Tätigkeit. Die Zeremonie fand in der Music Hall des nHow in Berlin-Friedrichshain statt, einer Kulturlocation unmittelbar am Ufer der Spree. Mit weit mehr als 200 Gästen war das Interesse gegenüber früheren Preisverleihungen sprunghaft angestiegen.

Fotos: Spiel des Jahres/Patrick Pfeiffer, Noah Berndorf, cc by sa 4.0