Autor: Harald Schrapers

Verdienstkreuz am Bande: ein Orden fürs Brettspiel

Das Bundesverdienstkreuz am Bande für einen Brettspieler: Friedel Hoffmann ist für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten, insbesondere auch für sein Engagement im Spielekreis „Hiespielchen“, von Frank-Walter Steinmeier geehrt worden. Stellvertretend für den Bundespräsidenten hat Ansgar Müller (SPD), Landrat des Kreises Wesel, an Hoffmann den Verdienstorden übergeben.

» NRZ Dinslaken: Friedel Hoffmann wurde für sein Engagement geehrt

Heidinger, Hoffmann, Müller

Bürgermeister Michael Heidinger, Ordensträger Friedel Hoffmann, Landrat Ansgar Müller.

Das von Friedel Hoffmann 1984 gegründete Verein „Hiespielchen“, der in der evangelischen Gemeinde Dinslaken-Hiesfeld sein zu Hause hat, zählt zu den ältesten und bekanntesten Brettspielekreisen in Deutschland. Dort fand unter anderem das niederrheinische Vorrundenturnier der Deutschen Brettspielmeisterschaft teil, an dem auch ich in den neunziger Jahren mitmachte. „Weitere diverse Brettspielturniere, die Heckmeck-WM, Spielenachmittage im Rahmen der Kinderferientage der Stadt Dinslaken, kooperative Spiele in der Projektwoche des Gymnasiums sowie der bundesweite Spieltag ‚Stadt-Land-Spielt‘ sind nur einige Beispiele dafür, wie das Spielen Menschen zusammenführt und Generationen verbindet“, sagte Landrat Müller in der Laudatio. mehr »

So arbeitet die Jury hinter den Kulissen

NRZ„In diesen Zeiten kommen bei vielen Familien wieder mehr Brettspiele auf den Tisch“, habe ich im Interview mit der in Essen erscheinenden Neuen Ruhr Zeitung (NRZ) gesagt. „Menschen möchten gemeinsam etwas erleben, gerade jetzt, wo wir viel zuhause sind. Und irgendwann ist Netflix auch mal leer geguckt.“ Mehr als 300 neue deutschsprachige Veröffentlichungen habe es im vergangenen Jahrgegeben. „Die Kurve geht aufwärts, der Markt boomt regelrecht, und es kommen immer mehr Spiele raus.“ mehr »

Spielejahrgang 2020: Beeindruckende Vielfalt

Spiele 2020

Die Spiel-des-Jahres-Jury hat ihre „Longlist“ und „Shortlist“ bekanntgeben, was in diesem Jahr auf besonders viel Aufmerksamkeit gestoßen ist. spiel-des-jahres.de verzeichnete doppelt so viel Zugriffe wie im letzten Jahr, was den Server prompt in die Knie zwang. Zeitgleich hat der Friedhelm Merz Verlag verkündet, dass es in diesem Jahr keine Spiel in der Essener Messe geben wird. Die Internationalen Spieltage haben eine so große Strahlkraft auf die weltweite Spieleszene, dass die Auswirkungen der Absage überhaupt nicht abzusehen sind. Die Entscheidung des Merz Verlags ist sehr betrüblich, obwohl sie nicht überraschend kam und es keine verantwortbare Alternative gibt. Gleichwohl gibt es in diesem Jahr gute Spiele, genauso wie ich prognostiziere, dass es diese auch im nächsten Jahrgang geben wird. Denn gespielt wird trotzdem. Mehr als je zuvor. mehr »

Flottes Quadratepuzzeln: Cosmic Factory vs. Nine Tiles Panic

Cosmic Factory und Nine Tiles Panic

Zwei Spiele, gleiche Grundidee: Die eigenen neun Carcassonneähnlichen Plättchen im Wettstreit mit den Gegnerinnen und Gegnern bei laufender Sanduhr zu einem Quadrat zusammenlegen! Warum sich beide Spiele um Sciencefiction-Motive drehen – mal ernst, mal humorvoll – ist schwer zu erklären. Bei so interessanten Spielen wie diesen wünsche ich mir eigentlich, dass sie auch thematisch ein breiteres Publikum ansprechen. Nine Tiles Panic und erst recht Cosmic Factory haben – spielerisch betrachtet – das Zeug dazu. mehr »

Corona-Pandemie: Brettspiele und Social Distancing

Pandemie

Feiert das Familienspiel eine Renaissance? Bereits in den neunziger Jahren schwappte das Brettspiel raus aus dem familiären Umfeld in die Studenten-WGs – und hat sich von da aus in Kneipen, Nachbarschaften und Spieletreffs ausgedehnt. Jetzt sind viele Studentenwohnheime verwaist, die Unis sind geschlossen und die Studierenden haben oft ihr altes Kinderzimmer wieder bezogen. Für das Spielen in der Familie ist das eine große Chance. Was soll man in dieser quarantäneartigen Zeit sinnvolleres tun, als gemeinsam zu spielen? Zahlen für Deutschland kenne ich nicht, aber aus den USA wird soeben eine Steigerung des Umsatzes mit Spielen und Puzzles um 228 Prozent seit Beginn der Coronakrise gemeldet. mehr »

Die Demokratie gegen die extreme Rechte verteidigen

Spielend für Toleranz

Wer sich nicht an die Regeln hält, indem er ihre moralischen Prinzipien unterläuft, darf nicht mitspielen. Diesen Grundsatz haben FDP und CDU in Thüringen missachtet – und übersehen, dass es dabei um weit mehr als ein „Spiel“ geht. mehr »

Alt-neue Verlage: verwickelte Unternehmensentwicklungen

Die Verlagsnamen ändern sich, die handelnden Personen sind dieselben. Mit Deep Print Games haben Peter Eggert und Philipp El Alaoui einen neuen Verlag gegründet. Das erste Spiel dieses Verlags heißt Renature und enthält Dominosteine – was eine passende Analogie zur Entstehungsgeschichte von Deep Print Games ist. mehr »

Duisburg-Marxloh: hundertmal Toleranz

Spielen in MarxlohBundesweit macht die Initiative „Spielend für Toleranz“ durch viele dezentrale Spieleveranstaltungen, die vom Verein Spiel des Jahres mit großen Spielepaketen unterstützt werden, auf sich aufmerksam. Das hundertste Mal „Spielend für Toleranz“ fand an der Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Marxloh statt, einem Stadtteil mit besonderen sozialen Herausforderungen und überdurchschnittlich vielen Zugewanderten. » spiel-des-jahres.de

Brettagogen-Podcast – Interview: Spiel des Jahres

Brettagoge„Guten Morgen, liebe Klasse“ heißt es zu Beginn jeder Podcast-Folge der Brettagogen. In der 75-minütigen Weihnachtssonderfolge, moderiert von Nico Wagner, geht es um das Spiel des Jahres, die Herausforderungen der ehrenamtlichen Jurytätigkeit, gute Spielekritiken, den gesellschaftlichen Auftrag des Kulturguts Spiel und noch viel mehr. » Brettagoge

Kleine Fluchten aus dem Solomodus

spielbox 7/19Auf immer mehr Brettspielen steht als Spielerzahl eine „1“. Was soll das? Ist das ein Zeichen für die immer weiter fortschreitende Vereinzelung in unserer Gesellschaft? Diese Fragen habe ich mir gestellt, als ich das Editorial der spielbox verfasst habe. Die Antwort lautet selbstverständlich: Nein. Trotzdem ist die Entwicklung, dass Mehr-Personen-Spiele einen Solomodus, also die analoge Version eines virtuellen Gegners, erhalten, bemerkenswert. Ich weiß und respektiere es, dass es Leute gibt, die das gut finden. Trotzdem ist und bleibt das hoffentlich eine Nische, weil ich ansonsten meinen Glauben an die verbindende Kraft des Brettspiels verliere. » spielbox