MicroMacro und Paleo sind die Gewinner 2021

Die Spiel-des-Jahres-Preisverleihung gilt als Höhepunkt und Abschluss des jährlichen Brettspielkalenders: Strahlende Gewinner 2021 sind Peter Rustemeyer mit seinem Kennerspiel Paleo und Johannes Sich mit dem Krimispiel MicroMacro.

Preisverleihung

Preisverleihung mit pandemiebedingt auf 75 Personen beschränktem Publikum.

Wolfgang Kramer

Der Ehrengast: Wolfgang Kramer hat vor 35 Jahren mit Heimlich & Co. und vor 25 Jahren mit El Grande gewonnen.

Peter Rustemeyer

Peter Rustemeyer erhält den Gewinnerpöppel für Paleo.

Manuel Fritsch

Manuel Fritsch enthüllt gemeinsam mit mir das Spiel des Jahres 2021.

Johannes Sich

So sehen Sieger aus: Johannes Sich und MicroMacro.

» ZDF heute: Spiel des Jahres
» dpa: MicroMacro zum Spiel des Jahres gekürt
» rbb Inforadio: Gesellschaftsspiele boomen in der Pandemie
» FAS: Der Herr der Spieler

Fragen nach dem Zusammenhang mit der Paleo-Diät findet Rustemeyer inszwischen nicht mehr lustig, sagte er auf der Bühne im Berliner NHow Conference Center. Sein Redakteur Johannes Natterer verriet, dass man sogar überlegt habe, wegen der Diät-Thematik den Titel des Spiels zu verändern.

MicroMacro-Erfinder Johannes Sich sagte, dass er anfangs mit der „Wimmelbild“-Assoziation gehadert habe. „Wir wollten nicht in diese Schublade gesteckt werden“, sagte Sich bei der Präsentation der nominierten Spiele. Sondern die Idee sei gewesen, viele „Micro“-Details auf eine riesige „Macro“-Karte zu zeichnen. Die Arbeit an dieser Zeichnung mache super Spaß, erzählten Sichs Mit-Illustratoren Daniel Goll und Tobias Jochinke, und man habe noch sehr viele weitere Ideen in den Skizzenbüchern.

Zu Beginn der Preisverleihung habe ich in meiner Eröffnungsrede darauf hingewiesen, dass das Brettspiel im letzten Jahr mehr als ein Boom erlebt hat, denn die Nachfrage ging förmlich durch die Decke. Je nach Segment und Verlag wurden 10, 20, 30 oder gar 40 Prozent Umsatzsteigerung vermeldet. Die Familien haben sich im Lockdown häufiger denn je am Wohnzimmertisch und die WGs am Küchentisch getroffen, denn man wollte etwas gemeinsam erleben. Deswegen war das die vielleicht wichtigste Spiel-des-Jahres-Preisverleihung überhaupt. Denn ich bin davon überzeugt, dass viele Menschen ihrer im Lockdown neu oder wiederentdeckte Liebe zum Brettspiel treu bleiben – und nun auf Neues gespannt sind.

Brettspiele: Mehr Diversität, Respekt und Verantwortung

Die Spiele-Autoren-Zunft (SAZ) hat einen „Kodex für Respekt und Verantwortung“ herausgegeben, der in bemerkenswerter Klarheit den Stand der Diskussion über Diversität in Brettspielen zusammenfasst und eine breite Unterstützung verdient. Verfasst wurde der Kodex von einer Arbeitsgruppe, die sich aus Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Länder zusammensetzt. 75 Erstunterzeichnerinnen und -unterzeichner bekennen sich zu dem Vorhaben.

Ziel seien „vielfältige, respektvolle und faire Darstellung von Gesellschaften, Kulturen und historischen Kontexten“ in den Spielen, heißt es in dem Kodex. Versprochen wird, die kulturellen und historischen Hintergründe von verwendeten Darstellungen sorgfältig zu recherchieren und deren Auswirkungen auf die dargestellten Betroffenen zu berücksichtigen.

» Kodex für Respekt und Verantwortung

Spielend für Toleranz – gegen Rassismus und FremdenfeindlichkeitBilden Brettspiele die gesellschaftliche Vielfalt adäquat ab? Dieser Frage geht auch eine aktuelle Podcast-Folge des Vereins Spiel des Jahres nach, in dem mehrere Vereinsmitglieder zu Worte kommen, da die Bewertung von Spielen immer auf den subjektiven Urteilen der einzelnen Jurorinnen und Juroren beruht. Gleichwohl gehört es zu den satzungsmäßigen Zielen des Spiel des Jahres e.V., sich für Toleranz und Zusammenhalt einzusetzen, wozu zweifelsohne auch die Förderung der Diversität in Gesellschaftsspielen gehört. Das reicht von der sprachlichen Berücksichtigung von Frauen in den Spielanleitungen bis hin zur Darstellung einer gesellschaftlichen Vielfalt in Grafiken und Rollen innerhalb eines Spiels.

Bereits seit 2018 unterstützt der Spiel des Jahres e.V. die Initiative „Spielend für Toleranz“, in der sich Spielejournalistinnen und Blogger zusammengeschlossen haben. Auch das gehört zu einer Entwicklung, in der sich das Kulturgut Brettspiel und diejenigen, die dafür Verantwortung tragen, selbstbewusst in die gesellschaftlichen Debatten einmischen.

25 Jahre · El Grande

El Grande hatte es nicht leicht. Im Jahr nach Die Siedler von Catan war die Spieleszene ziemlich euphorisiert, und da konnte es nicht ausbleiben, dass das darauffolgende Spiel des Jahres zwangsläufig ein wenig im Schatten des Vorgängers stand. Trotzdem wurde El Grande zu einem Hit. Viele Leute, die über Die Siedler den tieferen Einstieg ins Brettspiel gefunden hatten, waren bereit, auch größere Herausforderungen zu wagen. Damit nahm El Grande das vorweg, was 15 Jahre später vom Spiel des Jahres e.V. als Postulat dessen formuliert wurde, was „Kennerspiel“ heißen sollte. mehr »

MicroMacro: Völlig neues Spielgefühl

Gemeinsam mit Stephan Kessler stelle ich das mit einer Nominierung zum Spiel des Jahres ausgezeichnete MicroMacro (von Johannes Sich, erschienen bei Edition Spielwiese und Pegasus Spiele) vor, das in mancher Hinsicht gar nichts mehr mit dem zu tun hat, was man von anderen Spielen kennt.

Spannende Geschichten: Thriller, Abenteuer und Zombies

Brettspielpodcast Episode 15

RSS | spotify | Apple | PlayerFM | podcast.de | YouTube mehr »

Renaissance der Familie – pandemiebedingt

Calico Spielszene

Ravensburger-Foto: „Normalfamilie“ mit Calico.

Spieleevents aller Art sind wegen Corona ausgefallen. Doch im Unterschied zu manch anderem Kulturgut hat das dem Brettspiel im Grunde nicht geschadet. Das Medium Spiel braucht keine vollen Theatersäle, denn es besitzt ein Alleinstellungsmerkmal: Es funktioniert als Gemeinschaftserlebnis innerhalb des eigenen Haushalts. Heißt das, dass das Familienspiel im Zuge der Pandemie gewonnen hat?

spielboxDer Typ Spiel, der früher mit einem Pressefoto vermarktet wurde, auf dem die Musterfamilie – Papa, Mama und zwei Kinder – abgebildet war? Sicherlich nicht. Damals ging man davon aus, es sei ausgeschlossen, dass Jugendliche etwas so Uncooles tun, wie Brettspiele mit den Eltern zu spielen. Diese Zeiten haben sich geändert. In einem Kommentar, der in der neuen Ausgabe der spielbox erscheint, erläutere ich, warum das generationenübergreifende Familienspiel heutzutage eine weite Spanne vom einfachen Kinder- bis zum gehobenen Kennerspiel umfasst. » mehr

Wie entsteht die Longlist zum Spiel des Jahres?

Im Interview mit dem YouTube-Kanal Hunter & friends habe ich deutlich gemacht, dass die Spiel-des-Jahres-Listen 2021 kein Pandemiejahrgang sind, die ausschließlich Spiele für den Gebrauch im eigenen Haushalt umfassen. Wir hoffen, dass es im Herbst oder spätestens im nächsten Jahr wieder möglich ist, mit Nachbarinnen, mit Kollegen und auf Events zu spielen.

Spielejahrgang 2021: Kapitelweise Gemeinschaftserlebnisse

2021Seit dem 2008 erschienenen Spiel Pandemie ahnt man, dass das kooperative Spiel keine Domäne für Kinder bleiben wird. Dass in diesem Jahr aber beim Kinderspiel des Jahres kaum Kooperatives auf der Longlist landete, auf den Listen für die Älteren aber umso mehr, verblüfft dann doch. Ist dies eine Auswirkung von Corona, spielt man in bedrückenden Zeiten lieber kooperative Titel? Wohl kaum. Denn die Entwicklung der jetzt empfohlenen und ausgezeichneten Spiele begann schon lange vor der Pandemie.

» dpa: Nominierte für „Spiele des Jahres 2021“ stehen fest

Eine Jury, die den Anspruch hat, die besten Spiele des Jahrgangs rauszufiltern, kann letztlich nur das bewerten, was sie auf den Tisch bekommt. So sind Bestenlisten auch in diesem Jahr nichts anderes als eine Konsequenz aus dem Angebot. » mehr

Robin Hood · Sagani · Riftforce · Chakra

Das spielerische QuartettZum Spiel-des-Jahres-Podcast „Das spielerische Quartett“ habe ich Die Abenteuer des Robin Hood von Michael Menzel (soeben bei Kosmos erschienen) mitgebracht, rezensiert und mich darüber mit Bernhard Löhlein, Stefan Gohlisch und Melanie Marrandino ausgetauscht. Außerdem haben wir über Sagani, Riftforce und Chakra diskutiert.

Der Shutdown-Trend: Spaziergänge und Brettspiele

Brettspielpodcast Episode 14

RSS | spotify | iTunes | PlayerFM | podcast.de | YouTube mehr »