Schlagwort: Spielevorstellung

Stadt, Land, Fluss: Denk mich vs. Tuppfehler

Denk mich, Tuppfehler

Stadt, Land, Fluss kennt jeder. Wenn ich einen Begriff aufschreibe, den auch eine Mitspielende hat, kassiere ich nur fünf Punkte. Falls mir jedoch etwas einfällt, was ich exklusiv habe, werde ich mit zehn Zählern belohnt. Die beiden Neuerscheinungen Denk mich und Tuppfehler knüpfen an diese klassische Idee auf unterschiedliche Weise an. mehr »

Flottes Quadratepuzzeln: Cosmic Factory vs. Nine Tiles Panic

Cosmic Factory und Nine Tiles Panic

Zwei Spiele, gleiche Grundidee: Die eigenen neun Carcassonneähnlichen Plättchen im Wettstreit mit den Gegnerinnen und Gegnern bei laufender Sanduhr zu einem Quadrat zusammenlegen! Warum sich beide Spiele um Sciencefiction-Motive drehen – mal ernst, mal humorvoll – ist schwer zu erklären. Bei so interessanten Spielen wie diesen wünsche ich mir eigentlich, dass sie auch thematisch ein breiteres Publikum ansprechen. Nine Tiles Panic und erst recht Cosmic Factory haben – spielerisch betrachtet – das Zeug dazu. mehr »

Geschicktes Stapeln bunter Klötze: Tụki vs. Team3

Tuki und Team3

Die Spielkarte gibt ein Muster vor, das mit farbigen Bauklötzen in die Höhe zu stapeln ist: mit dieser Idee wollen uns zwei Neuheiten überzeugen. Während wir bei Tụki Stützen benötigen, weil das Konstrukt sonst einstürzen würde, können wir bei Team3 nichts sehen, nichts hören oder nichts sagen. mehr »

Düsterwald-Duell: Götterdämmerung vs. Werwörter

Götterdämmerung und Werwörter

Die Werwölfe von Düsterwald – diese Großgruppenspiel schafft tolle Erlebnisse. Viele Leute haben großartige Erinnerungen an besonders emotionale Partien. Allerdings hat das Spiel einen Nachteil. Man kann früh ausscheiden, sogar sehr früh, und muss als stumm staunender Betrachter der Szenerie beiwohnen. Das kann unterhaltsam sein. Aber wirklich mitspielen ist besser. Die aktuellen Werwolf-Nachfolger Götterdämmerung und Werwörter garantieren das. Aber machen sie es wirklich besser? mehr »

Uno-Derivate im Duell: Frantic vs. Heul doch! Mau Mau

Frantic und Heul doch!

Uno und Mau Mau stehen für ein Kartenspielprinzip, das immer wieder neu auftaucht. Farbe auf Farbe, Zahl auf Zahl – eines von beiden muss passen. Mein bisheriger Favorit bei den Mau-Mau-Artigen ist das 2017 erschienene Misch Masch, bei dem seltsame Tierkombinationen wie Krofant und Leofin für ein dynamisches Kartenablegen sorgen. Können die beiden Neuheiten Frantic und Heul doch! Mau Mau da mithalten? mehr »

Reef: Klebrige Haptik und das Korallensterben

Reef-Spielsteine

Haptik war das in Zusammenhang mit Azul, dem Spiel des Jahres 2018, oft verwendete Wort. Mir ging das schnell auf die Nerven. Jeder, der mit seinem Fremdwortwissen glänzen wollte, gebrauchte den aus dem Altgriechischen entlehnten Begriff. Ja, die Azul-Steine waren schön anzufassen. Das ist aber nachrangig. Ich wollte viel lieber die Frage ergründen, worin der unbestreitbare spielerische Reiz dieses Spiels besteht.

Inzwischen bin ich aber davon überzeugt, dass Haptik doch nicht so egal ist. Das Spiel Reef, das wie Azul bei Next Move erschienen ist, hat mich bekehrt. Und zwar deshalb, weil auch hier viele Kunststoffteile in der Schachtel zu finden sind. Sie fühlen sich aber ganz anders an: nämlich beinahe klebrig. Man hat das Gefühl, dass sich die Ausdünstungen irgendeines Weichmachers sofort an den Fingern anhaften. Mit diesem Plastikkram sollen wir ein Korallenriff bauen? mehr »

Krasse Kacke: Sommerhit oder ästhetische Zumutung?

Krasse Kacke ist der erste wirkliche Sommerhit in der Geschichte des modernen Gesellschaftsspiels. Während man die diesjährigen Hitzewochen gemeinhin mit dem Hugel-Remix des Partisanenlieds Bella Ciao in Verbindung bringt, werden Spiele-Liebhaber sich beim Sommer 2018 an Krasse Kacke erinnern. Dieses soeben erschienene Kartenspiel kommt überall auf den Tisch, es ist schnell, lustig und windbeständig. Denn die Spielkarten sind aus dicker Pappe, denen macht eine der wenigen erfrischenden Böen selten etwas aus. mehr »

The Mind – Spiel oder Taschenspielertrick?

The Mind

The Mind ist das vielleicht verblüffendste Spiel überhaupt. Wenn es denn überhaupt ein Spiel ist. Die Regeln sind extrem reduziert, man kann sich zuerst gar nicht vorstellen, dass so etwas funktioniert. Jeder bekommt eine der von 1 bis 100 durchnummerierten Spielkarten. Zufällig gezogen und verdeckt. Jeder sieht sich seine Karte an. Dann legen alle Spielerinnen und Spieler ihre rechte Hand auf den Tisch, konzentrieren und synchronisieren sich. Denn sie müssen, ohne miteinander zu sprechen, die Karten in der korrekten, aufsteigenden Reihenfolge auf den Tisch legen. mehr »

Dice Forge und Decrypto: Verkomplizierende Anleitungen

Spielanleitung und Spielregel – ist das nicht das gleiche? Nein. Den Beweis tritt Dice Forge an.

Dieses Spiel gehört zu den Highlights des Jahrgangs 2018. Wenn man es schafft, das Spiel zu beginnen. Denn in der ersten Auflage türmt sich die Spielanleitung als Hürde vor einem auf. Erst wenn man diese überwunden hat, kann man den Reiz des „Würfelschmiedens“ erleben, das hier zelebriert wird. Meine beiden Würfel sind am Anfang noch ziemlich mau ausgestattet, ich kann nur selten mehr als eine Ressource gewinnen. Deswegen kaufe ich mir kleine Plättchen, die mehr bedeuten: beispielsweise vier Gold oder zwei blaue Mond- oder gelbe Sonnensplitter. Ich hebele dann eine Würfelseite ab und drücke das neu erworbene Plättchen an den Würfel. Damit kann ich mein Glück positiv beeinflussen. mehr »

Altersverwirrung bei Ethnos und Majesty

Ethnos und Majesty sind zwei Spiele, die sich in einer Hinsicht ganz erheblich unterscheiden. Laut Schachtel ist Ethnos ab 14 Jahre, Majesty ist hingegen schon für Siebenjährige geeignet. Doch wer die beiden Titel einmal gespielt hat, stellt fest: so groß ist der Unterschied gar nicht. Genaugenommen ist er sehr gering. mehr »